Dienstag, 30. Dezember 2008

Daring Bakers: And the Challenge this month is… A French Yule Log!!!

This month's challenge is brought to us by the adventurous Hilda from Saffron and Blueberry and Marion from Il en Faut Peu Pour Etre Heureux.
They have chosen a French Yule Log by Flore from Florilege Gourmand.

This months challenge really was a challenge. At first I thought I would never do it, the recipe is about 18 pages long. Then I realized that it was actually 6 relatively easy recipes. These 6 pieces had to be put together in the end to form the Yule Log. Again I was wrong, it turned out not to be that simple. I had problems with the creme brulee like many other Daring Bakers. Also it was not that easy assembling the log and keeping it cool all the time.

I made the log on three days. On day one I made the praline crisp insert and the creme brulee. The next day I first made the dacquoise and then the mousse and began assembling the log. I only made the ganache the very last moment before putting it on the log. On the last day I made the icing, worrying all the time it would melt my mousse, but fortunately everything went fine.

I gave pieces of the Yule Log to my neigbour and relatives and they all liked it :)

Pictures will follow, left my camera at home...

Edit: No pics, just checked my camera. No idea what happened to them. Of course my cam was not broken until after christmas. Seems I have to buy a new one myself now...

So, here is the recipe:

FRENCH YULE LOG OR ENTREMETS RECIPE by Flore of Florilège Gourmand


Element #1 Dacquoise Biscuit (Almond Cake)
Preparation time:  10 mn + 15 mn for baking
Equipment:  2 mixing bowls, hand or stand mixer with whisk attachment, spatula, baking pan such as a 10”x15” jelly-roll pan, parchment paper
Note:  You can use the Dacquoise for the bottom of your Yule Log only, or as bottom and top layers, or if using a Yule log mold (half-pipe) to line your entire mold with the biscuit. Take care to spread the Dacquoise accordingly. Try to bake the Dacquoise the same day you assemble the log to keep it as moist as possible.
Ingredients:
2.8 oz (3/4cup + 1Tbsp / 80g) almond meal
1.75 oz (1/2 cup / 50g) confectioner’s sugar
2Tbsp (15g) all-purpose flour
3.5oz (100g / ~100ml) about 3 medium egg whites   
1.75 oz (4 Tbsp / 50g) granulated sugar
1.    Finely mix the almond meal and the confectioner's sugar. (If you have a mixer, you can use it by pulsing the ingredients together for no longer than 30 seconds).
2.    Sift the flour into the mix.
3.    Beat the eggs whites, gradually adding the granulated sugar until stiff.
4.    Pour the almond meal mixture into the egg whites and blend delicately with a spatula.
5.    Grease a piece of parchment paper and line your baking pan with it.
6.    Spread the batter on a piece of parchment paper to an area slightly larger than your desired shape (circle, long strip etc...) and to a height of 1/3 inches (8mm).
7.    Bake at 350°F (180°C) for approximately 15 minutes (depends on your oven), until golden.
8.    Let cool and cut to the desired shape.


Variations on the Almond Dacquoise listed above:
Hazelnut Dacquoise
Substitute the same amount of hazelnut meal for the almond meal.
Chocolate Dacquoise
Add 3 tablespoons of sifted unsweetened cocoa powder into the almond meal/caster sugar mix in Step #1 of the Almond Dacquoise.
Lemon Dacquoise
Add the zest of 1 Lemon after the flour in Step #2 of the Almond Dacquoise.
Coconut Dacquoise
Substitute ¼ cup of almond meal and add 2/3 cup shredded coconut in Step #1 of the Almond Dacquoise.


Element #2 Dark Chocolate Mousse
Preparation time:  20mn
Equipment: stand or hand mixer with whisk attachment, thermometer, double boiler or equivalent, spatula
Note:  You will see that a Pate a Bombe is mentioned in this recipe. A Pate a Bombe is a term used for egg yolks beaten with a sugar syrup, then aerated. It is the base used for many mousse and buttercream recipes. It makes mousses and buttercreams more stable, particularly if they are to be frozen, so that they do not melt as quickly or collapse under the weight of heavier items such as the crème brulee insert.
In the Vanilla Mousse variation, pastry cream is made to the same effect.
In the Mango Mousse variation, Italian meringue is made to the same effect. Italian meringue is a simple syrup added to egg whites as they are beaten until stiff. It has the same consistency as Swiss meringue (thick and glossy) which we have used before in challenge recipes as a base for buttercream.
The Whipped Cream option contains no gelatin, so beware of how fast it may melt.
Gelatin is the gelifying agent in all of the following recipes, but if you would like to use agar-agar, here are the equivalencies: 8g powdered gelatin = 1 (0.25 oz) envelope powdered gelatin = 1 Tbsp powdered gelatin = 1 Tbsp Agar-Agar.
1 Tbsp. of agar-agar flakes is equal to 1 tsp. of agar-agar powder.
Ingredients:
2.5 sheets gelatin or 5g / 1 + 1/4 tsp powdered gelatin                    
1.5 oz (3 Tbsp / 40g) granulated sugar       
1 ½ tsp (10g) glucose or thick corn syrup       
0.5 oz (15g) water   
50g egg yolks (about 3 medium)
6.2 oz (175g) dark chocolate, coarsely chopped
1.5 cups (350g) heavy cream (35% fat content)
1.    Soften the gelatin in cold water. (If using powdered gelatin, follow the directions on the package.)
2.    Make a Pate a Bombe: Beat the egg yolks until very light in colour (approximately 5 minutes until almost white). 
2a.  Cook the sugar, glucose syrup and water on medium heat for approximately 3 minutes (if you have a candy thermometer, the mixture should reach 244°F (118°C). If you do not have a candy thermometer, test the sugar temperature by dipping the tip of a knife into the syrup then into a bowl of ice water, if it forms a soft ball in the water then you have reached the correct temperature.
2b.  Add the sugar syrup to the beaten yolks carefully by pouring it into the mixture in a thin stream while continuing to beat the yolks. You can do this by hand but it’s easier to do this with an electric mixer.
2c.  Continue beating until cool (approximately 5 minutes). The batter should become thick and foamy.
3.    In a double boiler or equivalent, heat 2 tablespoons (30g) of cream to boiling. Add the chopped chocolate and stir until melted and smooth.
4. Whip the remainder of the cream until stiff.
5.    Pour the melted chocolate over the softened gelatin, mixing well. Let the gelatin and chocolate cool slightly and then stir in ½ cup (100g) of WHIPPED cream to temper. Add the Pate a Bombe.
6.    Add in the rest of the WHIPPED cream (220g) mixing gently with a spatula.


Variations on the Dark Chocolate Mousse listed above:
White Chocolate Mousse
Substitute the same quantity of white chocolate for the dark chocolate in the mousse recipe listed above.
Milk Chocolate Whipped Cream (Chantilly):
(Can be made the day before and kept in the fridge overnight)
2/3 cup (160g) heavy cream 35% fat
7.8 oz (220g) milk chocolate   
2 1/3 tsp (15g) glucose or thick corn syrup
1 1/3 cup (320g) heavy cream 35% fat
1.  Chop the chocolate coarsely.
2.  Heat the 160g of cream to boiling and pour over the chocolate and glucose syrup.
3.  Wait 30 seconds then stir the mix until smooth. Add the remaining cream.
4.  Refrigerate to cool, then whip up.

Vanilla Mousse
2/3 cup (160g) heavy cream (35% fat content)
2/3 cup (160g) whole milk
1 vanilla bean
4 medium-sized egg yolks   
3 oz (6 Tbsp / 80g) granulated sugar
3 Tbsp (25g) cornstarch, sifted
4g / 2 tsp powdered gelatin or 2 sheets gelatin
1 cup (240g) whipping cream (35% fat content)
Make a pastry cream:
1.    Pour the milk and 2/3 cup cream into a saucepan. Split the vanilla bean in half, scrape the seeds from the vanilla bean halves into milk and put the vanilla bean in as well.
2.    Heat to boiling, then turn the heat off, cover and let infuse for at least 30 minutes. Then remove the vanilla bean.
3.    Beat the egg yolks with the sugar until white, thick and fluffy.
4.    Add the cornstarch, beating carefully to ensure that there are no lumps. While whisking vigorously, pour some of the milk into the yolk mixture to temper it.
5.    Put infused milk back on the stove on medium heat. Pour yolk mixture back into the milk while whisking vigorously. Keep whisking vigorously until mixture thickens considerably.
6.    As soon as the mixture starts to boil, leave on for only 2 more minutes. (The recipe says you should remove the vanilla bean at this time but in the interest of no one getting burned, that can be done after you take the pastry cream off the stove.)
7.    Once removed from the heat, cover the pastry cream by putting plastic film directly on the surface of the cream (this prevents it from forming a thick and unappetizing skin as it cools). Let cool at room temperature.
8.    Soften the gelatin in cold water and melt in a small saucepan with 1 tsp of water OR melt in the microwave for 1 second (do not boil). Whisking vigorously, pour the cooled pastry cream over it.
9.    Whip the 1 cup whipping cream until stiff and add gradually to the pastry cream (DO NOT WHISK). Blend delicately with a spatula (DO NOT WHISK).

Mango Mousse
2 medium-sized egg yolks
2 Tbsp (17g) cornstarch
1/3 cup (80g) whipping cream 
7 oz (200g) mango puree               
3.5 oz (1/2 cup / 100g) granulated sugar           
1.3 oz (36g) water
2.5 gelatin leaves or 5g / 2+1/4 tsp powdered gelatin
3.5oz (100g / ~100ml) about 3 medium-sized egg whites
1.    Beat the egg yolks with the cornstarch until thick, white and fluffy.
2.    Heat the cream in a medium saucepan and once hot, pour a small amount over the egg yolks while whisking vigorously.
3.    Pour the egg yolk mixture back into the rest of the cream in the saucepan, add the mango puree and cook, stirring constantly, until it thickens considerably, at least 3-5 mn. Let cool to lukewarm temperature.
4.    Make an Italian Meringue: Cook the sugar and water on medium heat until temperature reaches 244°F (118°C) when measured with a candy thermometer.  If you don’t have a candy thermometer, test the  temperature by dipping the tip of a knife into the syrup then into a bowl of ice water. If it forms a soft ball, you’ve reached the proper temperature.
4a.  Beat the egg whites until foamy. Pour the sugar syrup into the whites in a thin stream while continuing to whisk vigorously (preferably with a mixer for sufficient speed). Whisk/beat until cool (approximately 5 minutes). The meringue should be thick and glossy.
5.    Soften the gelatin in cold water and melt in a small saucepan with 1 tsp of water OR melt in the microwave for 1 second (do not boil).
6.    Put the melted gelatin in a mixing bowl and, while whisking vigorously, pour the lukewarm mango cream over the gelatin.
7.    Carefully blend the Italian meringue into the mango mixture.

Element #3 Dark Chocolate Ganache Insert
Preparation time: 10mn
Equipment: pan, whisk. If you have plunging mixer (a vertical hand mixer used to make soups and other liquids), it comes in handy.
Note:  Because the ganache hardens as it cools, you should make it right before you intend to use it to facilitate piping it onto the log during assembly. Please be careful when caramelizing the sugar and then adding the cream. It may splatter and boil.
Ingredients:
1.75 oz (4 Tbsp / 50g) granulated sugar           
4.5oz (2/3 cup – 1 Tbsp/ 135g) heavy cream    (35% fat content)   
5 oz (135g) dark chocolate, finely chopped
3Tbsp + 1/2tsp (45g) unsalted butter softened
1.    Make a caramel: Using the dry method, melt the sugar by spreading it in an even layer in a small saucepan with high sides. Heat over medium-high heat, watching it carefully as the sugar begins to melt. Never stir the mixture. As the sugar starts to melt, swirl the pan occasionally to allow the sugar to melt evenly. Cook to dark amber color (for most of you that means darker than last month’s challenge).
2.    While the sugar is melting, heat the cream until boiling.  Pour cream into the caramel and stir thoroughly. Be very careful as it may splatter and boil.
3.    Pour the hot caramel-milk mixture over the dark chocolate. Wait 30 seconds and stir until smooth.
4.    Add the softened butter and whip hard and fast (if you have a plunging mixer use it). The chocolate should be smooth and shiny.


Variations on the Dark Chocolate Ganache Insert listed above:
White Chocolate Ganache Insert
1.75 oz (4 Tbsp / 50g) granulated sugar       
5 oz (135g) white chocolate, finely chopped
4.5 oz (2/3 cup – 1 Tbsp / 135g) heavy cream (35% fat content)   
1.    Make a caramel: Using the dry method, melt the sugar by spreading it in an even layer in a small sauce pan with high sides. Heat over medium-high heat, watching it carefully as the sugar begins to melt. Never stir the mixture. As the sugar starts to melt, swirl the pan occasionally to allow the sugar to melt evenly. Cook to dark amber color (for most of you that means darker than last month’s challenge).
2.    While the sugar is melting, heat the cream until boiling.  Pour cream into the caramel and stir thoroughly. Be very careful as it may splatter and boil.
3.    Pour the hot caramel-milk mixture over the dark chocolate. Wait 30 seconds and stir until smooth.

Dark-Milk Ganache Insert
1.75 oz (4 Tbsp / 50g) granulated sugar           
4.5oz (2/3 cup – 1 Tbsp / 135g) heavy cream (35% fat content)    
2.7 oz (75g) milk chocolate
3.2 oz (90g) dark chocolate
3Tbsp + 1/2tsp (45g) unsalted butter softened
1.    Make a caramel: Using the dry method, melt the sugar by spreading it in an even layer in a  small saucepan with high sides. Heat over medium-high heat, watching it carefully as the sugar begins to melt. Never stir the mixture. As the sugar starts to melt, swirl the pan occasionally to allow the sugar to melt evenly. Cook to dark amber color (for most of you that means darker than last month’s challenge).
2.    While the sugar is melting, heat the cream until boiling.  Pour cream into the caramel and stir thoroughly. Be very careful as it may splatter and boil.
3.    Pour the hot caramel-milk mixture over the dark chocolate. Wait 30 seconds and stir until smooth.
4.    Add the softened butter and whip hard and fast (if you have a plunging mixer use it). The chocolate should be smooth and shiny.

Cinammon-Milk Ganache Insert
1.75 oz (4 Tbsp / 50g) granulated sugar       
4.5oz (2/3 cup – 1 Tbsp / 135g) heavy cream           
A pinch of cinnamon                   
2.7 oz (75g) milk chocolate, finely chopped
3.2 oz (90g) dark chocolate, finely chopped
3Tbsp + 1/2tsp (45g) unsalted butter softened
1.    Make a caramel: Using the dry method, melt the sugar by spreading it in an even layer in a small saucepan with high sides. Heat over medium-high heat, watching it carefully as the sugar begins to melt. Never stir the mixture. As the sugar starts to melt, swirl the pan occasionally to allow the sugar to melt evenly. Cook to dark amber color (for most of you that means darker than last month’s challenge).
2.    Heat the cream with the cinnamon (use the quantity of cinnamon you want to infuse the cream, a pinch is the smallest amount suggested) until boiling. Pour cream into the caramel and stir thoroughly. Be very careful as it may splatter and boil.
3.    Pour the hot caramel-milk mixture over the milk and dark chocolate. Wait 30 seconds and stir until smooth.
4.    Add the softened butter and whip hard and fast (if you have a plunging mixer use it). The chocolate should be smooth and shiny.


Element #4 Praline Feuillete (Crisp) Insert
Preparation time: 10 mn (+ optional 15mn if you make lace crepes)
Equipment: Small saucepan, baking sheet (if you make lace crepes).
Double boiler (or one small saucepan in another), wax paper, rolling pin (or I use an empty bottle of olive oil).
Note:  Feuillete means layered (as in with leaves) so a Praline Feuillete is a Praline version of a delicate crisp. There are non-praline variations below. The crunch in this crisp comes from an ingredient which is called gavottes in French. Gavottes are lace-thin crepes. To our knowledge they are not available outside of France, so you have the option of making your own using the recipe below or you can simply substitute rice krispies or corn flakes or Special K for them. Special note: If you use one of the substitutes for the gavottes, you should halve the quantity stated, as in use 1oz of any of these cereals instead of 2.1oz.
If you want to make your own praline, please refer back to the Daring Baker Challenge Recipe from July 2008.
To make 2.1oz / 60g of gavottes (lace crepes - recipe by Ferich Mounia):
1/3 cup (80ml) whole milk            
2/3 Tbsp (8g) unsalted butter               
1/3 cup – 2tsp (35g) all-purpose flour       
1 Tbsp / 0.5 oz (15g) beaten egg
1 tsp (3.5g) granulated sugar
½ tsp vegetable oil
1.    Heat the milk and butter together until butter is completely melted. Remove from the heat.
2.    Sift flour into milk-butter mixture while beating, add egg and granulated sugar. Make sure there are no lumps.
3.    Grease a baking sheet and spread batter thinly over it.
4.    Bake at 430°F (220°C) for a few minutes until the crepe is golden and crispy. Let cool.
Ingredients for the Praline Feuillete:
3.5 oz (100g) milk chocolate       
1 2/3 Tbsp (25g) butter       
2 Tbsp (1 oz / 30g) praline
2.1oz (60g) lace crepes(gavottes) or rice krispies or corn flakes or Special K 
1.    Melt the chocolate and butter in a double boiler.
2.    Add the praline and the coarsely crushed lace crepes. Mix quickly to thoroughly coat with the chocolate.
3.    Spread between two sheets of wax paper to a size slightly larger than your desired shape. Refrigerate until hard.


Variations on the Praline Feuillete (Crisp) Insert listed above:
Chocolate Crisp Insert
3.5 oz (100g) milk chocolate
1 2/3 Tbsp (25g) unsalted butter
2 Tbsp (1 oz / 30g) praline           
1 oz. (25g) lace crepes or rice krispies or corn flakes or Special K
1.    Melt the chocolate and butter in a double boiler.
2.    Add the praline and the coarsely crushed lace crepes. Mix quickly to thoroughly coat with the chocolate.
3.    Spread between two sheets of wax paper to a size slightly larger than your desired shape. Refrigerate until hard.

Coconut Crisp Insert
3.5 oz (100g) white chocolate               
1 oz (1/3 cup/25g) shredded coconut
1 2/3 Tbsp (25g) unsalted butter       
2.1 oz (60g) lace crepes or rice krispies or corn flakes or Special K
1.  Spread the coconut on a baking tray and bake for 5-10 minutes at 375°F (190°C) to toast (a different temperature might work better for you with your own oven). 
2.  Melt the white chocolate and butter in a double boiler. Stir until smooth and add the toasted coconut.
3.  Add the coarsely crushed lace crepes. Mix quickly to thoroughly coat with the chocolate. Spread between two sheets of wax paper to a size slightly larger than your desired shape. Refrigerate until hard.


Element #5 Vanilla Crème Brulée Insert
Preparation time: 15mn + 1h infusing + 1h baking
Equipment: Small saucepan, mixing bowl, baking mold, wax paper
Note: The vanilla crème brulée can be flavored differently by simply replacing the vanilla with something else e.g. cardamom, lavender, etc...
Ingredients:
1/2 cup (115g) heavy cream (35% fat content)       
½ cup (115g) whole milk           
4 medium-sized (72g) egg yolks
0.75 oz (2 Tbsp / 25g) granulated sugar
1 vanilla bean
1.    Heat the milk, cream, and scraped vanilla bean to just boiling. Remove from the stove and let the vanilla infuse for about 1 hour.
2.    Whisk together the sugar and egg yolks (but do not beat until white).
3.    Pour the vanilla-infused milk over the sugar/yolk mixture. Mix well.
4.    Wipe with a very wet cloth and then cover your baking mold (whatever shape is going to fit on the inside of your Yule log/cake) with parchment paper. Pour the cream into the mold and bake at 210°F (100°C) for about 1 hour or until firm on the edges and slightly wobbly in the center.
Tartelette says: You can bake it without a water bath since it is going to go inside the log (the aesthetics of it won't matter as much since it will be covered with other things)....BUT I would recommend a water bath for the following reasons:
- you will get a much nicer mouth feel when it is done
- you will be able to control its baking point and desired consistency much better
- it bakes for such a long time that I fear it will get overdone without a water bath
Now...since it is baked in a pan and it is sometimes difficult to find another large pan to set it in for a water bath, even a small amount of water in your water bath will help the heat be distributed evenly in the baking process. Even as little as 1 inch will help.
5.    Let cool and put in the freezer for at least 1 hour to firm up and facilitate the final assembly.


Variations on the Vanilla Crème Brulée insert listed above:
Chocolate Creme Brulée Insert
½ cup + 1 2/3 Tbsp (140g) whole milk   
2/3 cup + 1tsp (140g) heavy cream (35% fat content)   
1/3 cup (25g) unsweetened cocoa powder
4 medium-sized (72g) egg yolks
1.4 oz (3 Tbsp / 40g) granulated sugar
1.    Heat the milk and cream to just boiling. Add the cocoa powder.
2.    Whisk together the sugar and egg yolks (but do not beat until white).
3.    Pour the cocoa milk over the sugar/yolk mixture. Mix well.
4.    Wipe with a very wet cloth and then cover your baking mold (whatever shape is going to fit on the inside of your Yule log/cake) with parchment paper. Pour the cream into the mold and bake at 210°F (100°C) for about 1 hour or until firm on the edges and slightly wobbly in the center.
Tartelette says: You can bake it without a water bath since it is going to go inside the log (the aesthetics of it won't matter as much since it will be covered with other things)....BUT I would recommend a water bath for the following reasons:
- you will get a much nicer mouth feel when it is done
- you will be able to control its baking point and desired consistency much better
- it bakes for such a long time that I fear it will get overdone without a water bath
Now...since it is baked in a pan and it is sometimes difficult to find another large pan to set it in for a water bath, even a small amount of water in your water bath will help the heat be distributed evenly in the baking process. Even as little as 1 inch will help.
5.    Let cool and put in the freezer for at least 1 hour to firm up and facilitate the final assembly.


Element #6 Dark Chocolate Icing
Preparation time: 25 minutes (10mn if you don’t count softening the gelatin)
Equipment:  Small bowl, small saucepan
Note: Because the icing gelifies quickly, you should make it at the last minute.
For other gelatin equivalencies or gelatin to agar-agar equivalencies, look at the notes for the mousse component.
Ingredients:
4g / ½ Tbsp powdered gelatin or 2 sheets gelatin                
¼ cup (60g) heavy cream (35 % fat content)
2.1 oz (5 Tbsp / 60g) granulated sugar
¼ cup (50g) water
1/3 cup (30g) unsweetened cocoa powder
1.    Soften the gelatin in cold water for 15 minutes.
2.    Boil the rest of the ingredients and cook an additional 3 minutes after boiling.
3.    Add gelatin to the chocolate mixture. Mix well.
4.    Let cool while checking the texture regularly. As soon as the mixture is smooth and coats a spoon well (it is starting to gelify), use immediately.


Variations on the Dark Chocolate Icing listed above:
Milk Chocolate Icing
1.5 gelatin sheets or 3g / 1/2Tbsp powdered gelatin               
4.2 oz (120g) milk chocolate           
2 Tbsp (30g) butter               
¼ cup (60g) heavy cream (35 % fat content)
1 2/3 Tbsp (30g) glucose or thick corn syrup
1.    Soften the gelatin in cold water for 15 minutes.
2.    Coarsely chop the chocolate and butter together.
3.    Bring the cream and glucose syrup to a boil.
4.    Add the gelatin.
5.    Pour the mixture over the chocolate and butter. Whisk until smooth.
6.    Let cool while checking the texture regularly. As soon as the mixture is smooth and coats a spoon well (it is starting to gelify), use immediately.

White Chocolate Icing
1.5 gelatin sheets or 3g / 1/2Tbsp powdered gelatin               
3.5 oz (100g) white chocolate           
2 Tbsp (30g) unsalted butter               
1/3 cup (90 g) whole milk
1 2/3 Tbsp (30g) glucose or thick corn syrup
1.    Soften the gelatin in cold water for 15 minutes.
2.    Coarsely chop the chocolate and butter together.
3.    Bring the milk and glucose syrup to a boil.
4.    Add the gelatin.
5.    Pour the mixture over the chocolate and butter. Whisk until smooth.
6.    Let cool while checking the texture regularly. As soon as the mixture is smooth and coats a spoon well (it is starting to gelify), use immediately.

How To Assemble your French Yule Log
Depending on whether your mold is going to hold the assembly upside down until you unmold it or right side up, this order will be different. 
THIS IS FOR UNMOLDING FROM UPSIDE DOWN TO RIGHT SIDE UP. 
You will want to tap your mold gently on the countertop after each time you pipe mousse in to get rid of any air bubbles.

1)    Line your mold or pan, whatever its shape, with rhodoid (clear hard plastic, I usually use transparencies cut to the desired shape, it’s easier to find than cellulose acetate which is what rhodoid translates to in English) OR plastic film. Rhodoid will give you a smoother shape but you may have a hard time using it depending on the kind of mold you’re using.
You have two choices for Step 2, you can either have Dacquoise on the top and bottom of your log as in version A or you can have Dacquoise simply on the bottom of your log as in version B:
2A)  Cut the Dacquoise into a shape fitting your mold and set it in there. If you are using an actual Yule mold which is in the shape of a half-pipe, you want the Dacquoise to cover the entire half-pipe portion of the mold.
3A)  Pipe one third of the Mousse component on the Dacquoise.
4A)  Take the Creme Brulee Insert out of the freezer at the last minute and set on top of the mousse. Press down gently to slightly ensconce it in the mousse.
5A)  Pipe second third of the Mousse component around and on top of the Creme Brulee Insert.
6A)  Cut the Praline/Crisp Insert to a size slightly smaller than your mold so that it can be surrounded by mousse. Lay it on top of the mousse you just piped into the mold.
7A)  Pipe the last third of the Mousse component on top of the Praline Insert.
8A)  Freeze for a few hours to set. Take out of the freezer.
9A)  Pipe the Ganache Insert onto the frozen mousse leaving a slight eidge so that ganache doesn’t seep out when you set the Dacquoise on top.
10A)  Close with the last strip of Dacquoise.
Freeze until the next day.
OR
2B)  Pipe one third of the Mousse component into the mold.
3B)  Take the Creme Brulee Insert out of the freezer at the last minute and set on top of the mousse. Press down gently to slightly ensconce it in the mousse.
4B)  Pipe second third of the Mousse component around and on top of the Creme Brulee Insert.
5B)  Cut the Praline/Crisp Insert to a size slightly smaller than your mold so that it can be surrounded by mousse. Lay it on top of the mousse you just piped into the mold.
6B)  Pipe the last third of the Mousse component on top of the Praline Insert.
7B)  Freeze for a few hours to set. Take out of the freezer.
8B)  Pipe the Ganache Insert onto the frozen mousse leaving a slight edge so that ganache doesn’t seep out when you set the Dacquoise on top.
9B)  Close with the Dacquoise.
Freeze until the next day.
If you are doing the assembly UPSIDE DOWN with TWO pieces of Dacquoise the order is:
1)  Dacquoise
2)  Mousse
3)  Creme Brulee Insert
4)  Mousse
5)  Praline/Crisp Insert
6)  Mousse
7)  Ganache Insert
8)  Dacquoise
If you are doing the assembly UPSIDE DOWN with ONE piece of Dacquoise on the BOTTOM ONLY the order is:
1)  Mousse
2)  Creme Brulee Insert
3)  Mousse
4)  Praline/Crisp Insert
5)  Mousse
6)  Ganache Insert
7)  Dacquoise
If you are doing the assembly RIGHT SIDE UP in a springform pan the order is:
1)  Dacquoise
2)  Ganache Insert
3)  Mousse
4)  Praline/Crisp Insert
5)  Mousse
6)  Creme Brulee Insert
7)  Mousse
8 OPTIONAL) Dacquoise
THE NEXT DAY...
Unmold the cake/log/whatever and set on a wire rack over a shallow pan.
Cover the cake with the icing.
Let set. Return to the freezer.
You may decorate your cake however you wish. The decorations can be set in the icing after it sets but before you return the cake to the freezer or you may attach them on top using extra ganache or leftover mousse, etc...
Transfer to the refrigerator no longer than ½ hour before serving as it may start to melt quickly depending on the elements you chose.

Freitag, 26. Dezember 2008

Weihnachten

Dieses Jahr zum zweiten Mal gemeinsam mit Sweetie, bei meiner Familie in Kobrunn. Es war wirklich schön: Familie, Weihnachtslieder, ein toll geschmückter Baum, gutes Essen und natürlich auch viele Geschenke :)

Hier zwei Bilder von unserem Baum, einer der wenigen die ich dieses Jahr gesehen habe, die "richtig" geschmückt sind. Denn nur ein Baum dessen Äste sich schon zum Boden neigen ist ein gut geschmückter Baum!

Das erste Bild ist etwas stimmungsvoller:

 
Auf dem zweiten Bild, diesmal mit Blitz, erkennt man dafür auch etwas:
 

Wie auf dem Photo bereits zu erahnen ist, liegen da seeehr viele Geschenke, teils links und rechts ausserhalb des Bildes, teils unter und hinter dem Baum. Ja, wir sind fleissige Schenker. Allen die bei dem Anblick der Neid frisst sei versichert: es waren gar nicht sooo viele im Verhältnis zur Anzahl der Leute - wir waren nämlich zu zehnt!

Dieses Jahr habe ich, zumindest hat man mich das glauben lassen, mit meinen Geschenken auch ausnahmslos den Geschmack der Beschenkten getroffen, was mich ganz besonders freut.

Für mich lagen auch ein paar etwas ungewöhnlichere Dinge unter dem Baum:

Von meinen Eltern und meiner Omi:  Eine Autoreparatur, ein Akkuschrauber, eine Wii Remote, ein Nunchuck und ein paar Schuhe.

Von meinen Geschwistern: Eine wunderhübsche selbstgebastelte Karte, ein Buch (Die Märchen von Beedle dem Barden von J.K. Rowling) und ein Potpourri.

Von Sweetie: Ein Buch (Mein Herz und deine Seele von Olivier Adam), Wii Fit mit Balance Board, zwei Anhänger für mein Bettelarmband und ein Kopfmassageding.

Ich fühle mich reich beschenkt und zufrieden :) Satt und zufrieden war ich nach dem traditionellen Raclette, das es bei meiner Familie jedes Jahr zu Weihnachten gibt. Ich hatte mich schon die letzten zwei Jahre darauf gefreut, da ich letztes Jahr zu Weihnachten bei Sweeties Familie war.

Jetzt werde ich gleich mal mein neues Balance Board ausprobieren!

Freitag, 19. Dezember 2008

Weihnachten kann kommen

Nachdem ich schon Ende Oktober angefangen habe zu planen, Listen zu schreiben und die Geschenke natürlich auch zu kaufen, ist es kein Wunder dass es bei mir dieses Jahr in der Adventszeit relativ ruhig zugegangen ist. Letzten Samstag war ich zum letzten mal Geschenke-shoppen. Den größten Nervenkitzel musste ich wohl in den letzten beiden Tagen ertragen, als ich bang auf ein bestelltes Geschenk warten mußte, das zum Glück heute noch per Post gekommen ist!

Und jetzt? Habe ich alles beisammen. Mindestens ein Geschenk für jeden den ich beschenken möchte. Die meisten sind sogar richtig gut! Also nicht nur Bücher, Filme und Socken ;)

Zeit also meine Zeit etwas anderem zu widmen - als erstes der Daring Bakers Challenge für diesen Monat. Noch darf ich nicht verraten welche Köstlichkeit diesen Monat hergestellt wird, aber es ist diesmal wirklich eine Herausforderung und es wird wohl mehr als einen Tag dauern bis ich es geschafft habe.

Drückt mir die Daumen! :)

Omg

Seit meinem letzten Post ist schon zuviel ganz schön viel Zeit vergangen. Irgendwie habe ich mich einfach nicht nach Schreiben gefühlt. Es gab auch zu viel für die Uni zu schreiben, sowas raubt Motivation...

Dienstag, 14. Oktober 2008

Anders loves Maria

                                                                Anders loves Maria

Anders loves Maria ist ein großartiger Comic gezeichnet von der talentierten Schwedin Rene Engström. Gefunden habe ich ihn über einen anderen Comic, Questionable Content, bzw. dessen Zeichner Jeph Jacques der eines Tages andere Comiczeichner und einige Freunde in seinen Comic gezeichnet hat. Das machte mich neugierig und ich habe diese Personen abgeklappert und mir ihre Comics angesehen. Bei Anders loves Maria bin ich hängengeblieben.

Ich weiß noch, dass ich anfangs nicht so begeistert war. Als "Neueinsteigerin" habe ich mich in der Geschichte überhaupt nicht zurechtgefunden. Außerdem fand ich den Stil des Comics sehr gewöhnungsbedürftig. Trotzdem hat irgendetwas meine Neugier geweckt und letztes Wochenende habe ich die gesamte Geschichte von Anfang an gelesen.

Dieser Comic ist etwas besonderes, weil die Geschichte die er erzählt unheimlich spannend ist. Sie ist nicht spannend, wie ein Thriller oder Krimi spannend sind. Es ist eine Geschichte über Beziehungen, Streit, Gefühle, Missverständnisse und die dummen Sachen die jeder Mensch so macht und die man später eigentlich immer bereut. Es geht auch um das Erwachsenwerden, Maria fühlt sich mit 25 noch zu jung für ein richtiges "erwachsenes" Leben, Anders verärgert sie indem er meint, dass sie beide doch eigentlich schon ziemlich alt wären. Eigentlich hat Anders loves Maria auch ein wenig von einer Soap, man fragt sich, wie es mit ihnen weitergeht. Werden sie zusammen glücklich oder schaffen sie es nicht ihre Differenzen beizulegen?

Wie immer bin ich für ein Happy End, das ich auch gar nicht mehr erwarten kann. Trotzdem hoffe ich, dass die Geschichte immer weiter geht, auf dass wir uns alle noch lange daran erfreuen können.

                                           anderslovesmaria banner

Samstag, 11. Oktober 2008

Tina Chen

Fremdschämen at its best!

Da fragt man sich "Wieso tut sie das?", und möchte sofort wegschalten, aber irgendwie kann man den Blick nicht abwenden...

Hier eine Montage von einigen ihrer Videos

Zahnscheibengenerator

Leute ich muss euch sagen, es ist nicht einfach und macht keinen Spaß einen Text zu übersetzen den ich nichtmal auf Deutsch verstehe.

S.g. Herr Professor, was haben sie sich dabei gedacht?

Wörter wie Zahnscheibengeneratoren, Zahnscheiben-Wellen, Umdrehungszahlen, Frequenznormal, Motorsteuerung und Klangfarbenschaltung muss ich auf Englisch nicht verstehen - zumindest nicht bevor ich sie auch auf Deutsch verstehe. Wer allerdings versucht das Wort Zahnscheibengenerator zu googlen oder auf Wikipedia zu finden darf sich schon mal auf eine Enttäuschung einstellen!

Also woher bitte soll ich wissen was diese Wörter bedeuten um sie auch übersetzen zu können?

Mittwoch, 8. Oktober 2008

Etwas ändern

Heute früh bei Frau Ami:

das war andreas. meine erste große liebe. zwischen ihm und meiner dann wirklich ersten richtigen großen liebe lagen fünf jahre. fünf jahre voller frust und vorallem ohne jungs….. mich wollte irgendwie keiner mehr haben. hätte ich mal den worten von andreas glauben geschenkt.

Gedanken dieser Art kennen wir wohl alle nur allzu gut. Wenn ich daran denke, wie ich mich jahrelang mit Dingen gequält habe, die schon lange vorbei sind, und mich immer wieder gefragt habe, warum ich das nicht anders machen konnte. Eigentlich völlig sinnlos - vorbei ist vorbei. Manchmal habe ich von einer Zeitmaschine geträumt, oder auch davon, mein Leben einfach nochmal anzufangen und dann aber ganz sicher alles richtig zu machen.

Heute sehe ich das anders, zumindest die meiste Zeit über. Mein Leben ist nicht perfekt, aber ich habe Menschen gefunden, die ich vielleicht niemals kennengelernt hätte, denen ich jetzt wahrscheinlich nicht so nahe wäre, wäre in meinem bisherigen Leben etwas anders gelaufen. Dieses Gefühl ist für mich neu, das hat sich erst vor kurzem entwickelt und ich war selbst ganz erstaunt darüber. Ja, ich freue mich inzwischen über fast jeden blöden Fehler, weil er mich dorthin gebracht hat, wo ich jetzt bin!

Dienstag, 7. Oktober 2008

Die 4 Phasen

...der Bewältigung von Problemen mit unserem Freund, dem Computer.

Ich arbeite am benutze den Computer, da ertönt ein nerviges "Ping"-Geräusch
Ich (überrascht): Ping? Was heisst da Ping?

...und versuche es noch einmal. Doch wieder will der Computer nicht so wie ich will.
Ich (ungläubig): Da ist kein Ping!

Computer sieht das anders, er sieht wohl einen Grund weiterhin zu pingen.
Ich flehe (bereits verzweifelt): Wieso machst du nicht das was ich will?

Computer macht natürlich nicht was ich will und findet es noch immer lustig mich mit "Ping" zu ärgern.

Ich (angriffslustig): Ich mach dir gleich Ping!!!

Das Ping zum anhören

Donnerstag, 2. Oktober 2008

Vorschau


Gerade habe ich die Vorschau für das Staffelfinale von Grey's Anatomy nächste Woche gesehen und ich kann es kaum noch erwarten. Einerseits wird es wohl ziemlich traurig werden, eine andere Szene macht Hoffung auf eine Art "Happy End" in einer bestimmten Sache - eines auf das ich schon lange hoffe!
Man bin ich aufgeregt!

Mittwoch, 1. Oktober 2008

Apfel Galettes mit Frangipane


The recipe for these Apple Galettes with Frangipane can be found in Sophistimom's blog!

Dieses Rezept für Apfel Galettes habe ich von Sophistimom.
Sie sind waaaahnsinnig lecker geworden, auch wenn beim Backen einiges nicht ganz so gelaufen ist wie es sollte. Die Frangipane (eine Art Mandelcreme) ist ziemlich flüssig geworden und rundherum aus der Galette herausgelaufen. Insgesamt habe ich vier Galettes gemacht, zwei gingen auf einmal ins Backrohr. Leider habe ich dann auf die zweite Fuhre vergessen und der Rand war schon ziemlich dunkel. Dumm nur, dass ich dir ersten zwei Galettes nicht photographiert habe! Die waren leider schon weg, als das Malheur mit der zweiten Fuhre passiert ist. Also hat Sweetie kurzerhand den blöden Rand weggeschnitten und schon war wieder alles gut :)

Hier also das Rezept:

Frangipane
4 EL Butter
110 g Zucker
1 Ei
70 g gemahlene Mandeln
1/4 TL Vanillearoma
1/4 TL Mandelaroma
eine Prise Salz
1 EL Schlagobers

Butter und Zucker mit einem Mixer schaumig schlagen. Ei dazugeben und mischen bis es sich gut vermischt hat. Dann noch Mandeln, Aromen, Salz und Schlagobers dazugeben und gut verrühren.

Apfel Galettes mit Frangipane
400g Blätterteig
1/2 Frangipane Rezept
4 Äpfel
1 TL Zitronensaft
1 TL Zucker
eine Prise Zimt
1 Eigelb
1 TL Schlagobers

1. Blätterteig auflegen und mit Hilfe eines Tellers 4 Scheiben ausschneiden.
2. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Sofort in eine Schüssel mit Zitronenwasser legen, damit sie nicht braun werden!
3. Ofen auf 200°C vorheizen. Mit einer Gabel mehrere Löcher in den Teig stechen. Auf jede Teigscheibe etwa 2 EL Frangipane verstreichen, am Rand etwa 1 cm freilassen.
4. Mit einem Küchentuch immer ein paar Apfelscheiben trockentupfen und dekorativ auf der Frangipane verteilen.
5. Zucker und Zimt über die Galettes streuen.
6. Eigelb und Schlagobers verrühren und damit den Rand der Galettes bestreichen.
7. Ungefähr 15-20 Minuten backen, bis der Teig durch und die Äpfel weich sind. Nach dem Backen kann man die Galettes noch mit ein wenig warmer Marillenmarmelade bestreichen!


Es geht los


Heute war der erste Tag auf der Uni. Zum Glück geht es dieses Jahr recht gemütlich los.
Letzte Woche ein kleiner Schock, als bereits am Dienstag eine E-Mail mit einer ersten Aufgabe ins Haus flatterte (sagt man das bei E-Mails überhaupt?). Dürfen Professoren denn soetwas? Noch vor der ersten Stunde und noch in der vorlesungsfreien Zeit Aufgaben verteilen, die dann schon fix und fertig zum ersten Kurstermin mitgebracht werden müssen?
Zum Glück bin ich noch ein bisschen motiviert und habe das ganz schnell erledigt und mit dem Ergebnis war man auch zufrieden.
Angenehm ist, dass ich diese Woche nur diesen einen Kurs hatte, alle anderen beginnen erst nächste und übernächste Woche. Jetzt also nochmal ein paar Tage Ferien geniessen, bis der Unialltag mich endgültig wiederhat. Mal sehen was ich mit der vielen Zeit, die so unverhofft verfügbar ist, alles anfangen werde.

Dienstag, 30. September 2008

Sonntag, 28. September 2008

Mir ist schlecht

Ich sitze hier vor dem Fernseher und sehe mir die Hochrechnungen an, die ja schon ziemlich endgültig sind, und überlege, wie es wohl wäre auszuwandern. Mit anderen Worten: Das Ergebnis macht mich nicht glücklich. Ganz im Gegenteil, ich habe Angst davor, was kommen wird.

Wahlschablone

Gabs das bei euch auch?
Wozu braucht man denn sowas? Damit man in den Kreis trifft?

Samstag, 27. September 2008

Daring Bakers: September Challenge - Lavash Crackers & Toppings



This month's Daring Bakers Challenge is to bake crackers that are vegan and/or gluten free and make a dip for it.
The recipe for the crackers is from Peter Reinhart's book The Bread Bakers Apprentice. I used spelt whole wheat flour, instead of the flour suggested in the original recipe, which made the crackers smell and taste extra delicious.

THE CRACKERS
Ingredients
200g spelt whole wheat flour
1/2 tsp salt
1/2 tsp yeast
1 tbsp sugar
1 tbsp vegetable oil
~125ml water, at room temperature
Sesame seeds

1. In a mixing bowl, stir together the flour, salt, yeast, sugar, oil, and just enough water to bring everything together into a ball. You may not need the full 125ml of water, but be prepared to use it all if needed.

2. Sprinkle some flour on the counter and transfer the dough to the counter. Knead for about 10 minutes, or until the ingredients are evenly distributed. The dough should pass the windowpane test and register 25°C -27°C. The dough should be firmer than French bread dough, but not quite as firm as bagel dough (what I call medium-firm dough), satiny to the touch, not tacky, and supple enough to stretch when pulled. Lightly oil a bowl and transfer the dough to the bowl, rolling it around to coat it with oil. Cover the bowl with plastic wrap.

3. Ferment at room temperature for 90 minutes, or until the dough doubles in size. (You can also retard the dough overnight in the refrigerator immediately after kneading or mixing).

4. Mist the counter lightly with oil and transfer the dough to the counter. Press the dough into a square with your hand and dust the top of the dough lightly with flour. Roll it out with a rolling pin into a paper thin sheet about 15 inches by 12 inches. You may have to stop from time to time so that the gluten can relax. At these times, lift the dough from the counter and wave it a little, and then lay it back down. Cover it with a towel or plastic wrap while it relaxes. When it is the desired thinness, let the dough relax for 5 minutes. Line a sheet pan with baking parchment. Carefully lift the sheet of dough and lay it on the parchment. If it overlaps the edge of the pan, snip off the excess with scissors.

5. Preheat the oven to 180°C with the oven rack on the middle shelf. Mist the top of the dough with water and sprinkle a covering of seeds on the dough. If you want to precut the cracker, use a pizza cutter (rolling blade) and cut diamonds or rectangles in the dough. You do not need to separate the pieces, as they will snap apart after baking. If you want to make shards, bake the sheet of dough without cutting it first.

6. Bake for 15 to 20 minutes, or until the crackers begin to brown evenly across the top (the time will depend on how thinly and evenly you rolled the dough).

7. When the crackers are baked, remove the pan from the oven and let them cool in the pan for about 10 minutes. You can then snap them apart or snap off shards and serve.


THE DIP: GUACAMOLE
Ingredients
1 avocado
juice of 1/2 lime
1/2 chili pepper, chopped
1 garlic glove, chopped
some herbs (I took a handfull of various herbs I had at hand)
a dash of salt
a dash of pepper

1. Cut the avocados in half and remove the stone. Scrape out the avocado with a spoon.

2. Put the limejuice on the avocado flesh, then add the chopped chili pepper, the garlic and salt & pepper.

3. Puree the mixture with a hand blender


Here are some pictures of my outcomes:

The crackers before baking


The finished crackers


They are not very thin, but I like it that way


With guacamole


Freitag, 19. September 2008

15°C

Ich friere mir hier den Arsch ab, so ist nach Hause kommen nicht schön...

Mittwoch, 17. September 2008

Die Küchenfrau aus der Hölle II


Heute ausnahmsweise keine Katastrophen, auch noch von niemandem Schlechtes gehört.
Dafür blieben heute einige Mahlzeiten übrig - entweder sie kann nicht zählen und hat zu viel gemacht, oder einige verzweifelte Mitarbeiter haben die Hoffnung schon aufgegeben und sind gar nicht erst zum Essen gekommen.

Dienstag, 16. September 2008

Wird gelesen


Die Glasbücher der Traumfresser


Jedes Kapitel in einem netten Bändchen, passt in jede Tasche



Schlechte Laune


Hier geht es zur Zeit drunter und drüber. Der Grund: Eine Frau, von der unser aller gute Laune abhängt, ist auf Urlaub. Die Vertretung möchte ich hier einfach mal als katastrophal beschreiben - heute hat ein Mann, der sonst die Ruhe in Person ist, die Nerven verloren und ist wütend aus dem Raum gestürmt.
Wer ist nun diese geheimnisvolle Frau, und welche Aufgabe hat sie?
Es ist die Frau, die sich darum kümmert, dass mittags alle etwas zu Essen bekommen. Seit kurzem gibt es dazu ein neues System. Man kann bis 10 Uhr vormittags im Internet aus einer recht großen Auswahl bestellen und außerdem die Zeit bestimmen, zu der man Essen möchte. Die Aufgabe der Frau in der Küche ist es, sich die Liste mit den Bestellungen auszudrucken, die Sachen in einem speziellen Ofen aufzuwärmen und warmzuhalten und anschließend an die hungrigen Mitarbeiter zu verteilen. Das System funktioniert, sobald etwas bestellt wird, wird es automatisch vom Bestand abgezogen. Kommt eine Lieferung, wir diese sofort erfasst. Also eigentlich alles ganz einfach.
Nun ist diese Vertretung aber entweder sehr bösartig und versucht den Betrieb zu sabotieren indem sie den Leuten kein Essen gibt und so schlechte Laune verbreitet, oder aber sie ist sehr dumm. Was ist wohl schlimmer?
Gestern haben mindestens 50% der Leute nicht das bekommen, was sie bestellt haben, weil die Vertretung die Sachen nicht finden konnte. Als Ersatz bekamen die meisten Lasagne, lange Wartezeit inklusive, denn diese Ersatzspeisen mussten ja erst mal in der Mikrowelle aufgewärmt werden. Ich hatte mit 20 Minuten noch Glück. Und die Suppe kam natürlich auch erst nach der Hauptspeise in die und aus der Mikrowelle. Jemand kam auf die Idee zu fragen, ob sie denn nicht telefonisch hätte nachfragen können. Leider, leider hatte sie dafür aber keine Zeit, in den 1 1/2 Stunden von Bestellungsende bis zu dem Zeitpunkt an dem die ersten Hungrigen gekommen sind.
Heute war es etwas weniger katastrophal - die Chefin des Unternehmens, das für das Essen zuständig ist, war da um ihr zur Seite zu stehen. Sie half ihr beim Finden der verschiedenen Gerichte und dabei, diese auch in den Ofen zu stellen. Kaum war die Chefin allerdings weg, war die arme Vertretung wieder völlig hilflos. Wie gestern kamen Leute, sagten ihren Namen und diese komische Frau hat es nicht einmal fertig gebracht ihre Namen auf der Liste zu finden. ("Nein, sie stehen da nicht drauf" - "Lassen Sie mich mal sehen. ... Hier steht doch mein Name" - "Oh") Entschuldigung gibt es natürlich keine.
Ich kam, musste fast nicht warten, und bekam auf Anhieb das richtige Essen. Halt! Hatte ich nicht auch eine Suppe bestellt? Beim Nachfragen versicherte mir die Vertretung, dass ich für heute keine Suppe bestellt hätte. Ich war nicht ganz überzeugt, aber da ich mir nicht mehr sicher war, beließ ich es dabei. Wieder im Büro wollte ich mich davon überzeugen, was ich denn nun wirklich bestellt hatte. Und natürlich: Ich hätte eine Suppe bekommen sollen. Also sofort wieder über die Stiege zwei Stockwerke hinaufgeflitzt. Ein Blick auf die Liste der Vertretung bestätigte: Neben meinem Namen stand der Name der Suppe die ich bestellt habe und direkt darunter die Hauptspeise, die ich heute sogar tatsächlich bekommen habe. Entschuldigung kam natürlich keine, nur das inzwischen fast legendäre "Oh", das man immer hört, wenn man sie auf einen Fehler hinweist.
Dem Mann, der wütend aus dem Raum gestürmt ist, hat sie übrigens gesagt, sie hat es noch nicht geschafft sein Essen fertig zu machen. Um 12 Uhr. Nachdem sie um 10 Uhr damit angefangen hat. Und Hilfe hatte.
Inzwischen spiele ich mit dem Gedanken, das Essen für morgen wieder abzubestellen und Pizza zu bestellen. Denn: Schlimmer gehts nimmer! Oder?
Schalten sie morgen wieder ein für die nächste Folge von Die Küchenfrau aus der Hölle

Samstag, 13. September 2008

Die letzte Woche


Was für eine Woche! Jeden Tag 10-13 Stunden gearbeitet und das an einem crappigen Laptop.
Das schlimme an diesem Laptop: Er ist wahnsinnig langsam und aus irgendeinem Grund lässt er keine sicheren Verbindungen zu oder so. Soll heissen, fast alles wo man sich einloggen muss (diverse Emailaccounts, Facebook, Studivz, Blogger, Twitter, ...) kann man schon mal vergessen. Diese Woche war wirklich hart, so (fast) ganz ohne Kontakt zur Aussenwelt. Leider wird es die nächsten beiden Wochen noch genauso aussehen...
Bitte eine Runde Mitleid!

Sonntag, 7. September 2008

Dumbledore



Ich musste lachen als ich es gesehen habe und jetzt denke ich, wie vielen Leuten geht das wohl so?
Gefunden auf Postsecret

Samstag, 6. September 2008

Herausforderung


Eben habe ich zum ersten Mal einen kleinen Job in dem Bereich erledigt, in dem ich mir wünsche irgendwann einmal arbeiten zu dürfen.
Wieder musste ich feststellen, dass dieser Job doch um einiges schwieriger ist, als ich es mir früher vorgestellt hatte.
3 Tage lang habe ich mich immer wieder davor gedrückt anzufangen. Die Angst zu versagen hatte mich mal wieder voll gepackt. Dann habe ich mir doch endlich ein Herz gefasst und es hinter mich gebracht. Wahrscheinlich hat mich diese, relativ kleine, Aufgabe mehr Zeit gekostet, als sie mich im Berufsleben kosten dürfte, darüber muss ich mir aber jetzt noch keine allzu großen Gedanken machen.
Ich habe es geschafft und man ist mit dem Ergebnis zufrieden - dann darf ich es auch sein. Das Beste daran: Ich hatte Spaß! Trotz vieler Zweifel, großem Zeit- und Arbeitsaufwand hat es mir Spaß gemacht! Toll, wenn man das über Arbeit sagen kann.

Donnerstag, 28. August 2008

Linguine mit Champignons, Zitrone, Knoblauch und Thymian


Vorgestern wusste ich wieder einmal nicht was ich kochen soll, also habe ich mich, wie schon so oft in letzter Zeit, von Tastespotting inspirieren lassen. Diesmal hat mir Nigella's Pasta von der Seite The Portland Pickle den Mund wässrig gemacht. Das Rezept stammt ursprünglich von der berühmten britischen Köchin Nigella Lawson.
Im Rezept heisst es, das Kochen ginge ganz leicht und schnell. So ganz kann ich das leider nicht bestätigen. Vor allem die Champignons zu schneiden hat mich viel Zeit und Mühe gekostet. Hat schon mal jemand versucht eine Schale voll Babychampignons zu schneiden? Das ist so wie mit Babykartoffeln - da dauert das Schälen auch gleich mindestens dreimal so lang!
Die Mengenangaben sind im Vergleich zum Originalrezept etwas abgeändert. Ich habe ausserdem Champignons statt der ursprünglich im Rezept angegebenen Pilze verwendet. Es hat trotzdem hervorragend geschmeckt, so hervorragend sogar, dass ich es auf allgemeinen Wunsch hin gestern gleich ein zweites Mal gekocht habe. Na dann - bon appetit!



Zutaten (macht 4 hungrige Menschen satt)
400g Champignons
120ml Olivenöl
3 TL Salz
2 große Knoblauchzehen, gehackt
Saft von 2 Zitronen
2 EL frischen(!nicht getrockneten!) Thymian
500g Linguine (oder ähnliche Nudeln)
60g Petersilie (auch am Besten frisch, oder aus dem Tiefkühl, nur nicht getrocknet)
100g Parmesan
Pfeffer

Zubereitung
  • Champignons in feine Scheiben schneiden
  • In einer großen Schüssel Champignons mit Olivenöl, Salz, Knoblauch, Zitronensaft und Thymian vorsichtig mischen
  • Nudeln laut Packungsanweisung kochen
  • Nudeln abseihen und mit den Zutaten aus der Schüssel vorsichtig vermischen
  • Parmesan, Petersilie und Peffer darübergeben und nocheinmal durchmischen
  • Bon appetit!

Mittwoch, 27. August 2008

Kleine und große Katastrophen


Gestern sind hier zwei wertvolle Dinge beschädigt worden. Das erste war mein Bein, das zweite leider unser Auto.
Irgendjemand hat im Abstellraum zusammengerollte Holzjalousien so doof hingestellt, dass sie umgefallen sind, als ich die Tür aufgemacht habe. Ich konnte nicht schnell genug reagieren und die Jalousien sind an meinem Bein entlanggeschrammt.


Der rote Kratzer tut eigentlich kaum weh, eigentlich ist der blasse Kratzer daneben schlimmer, bzw. der fette blaue Fleck den ich dort bekommen werde.

Katastrophe Nr.2:
Irgendjemand hat die Heckscheibe unseres Autos eingeschlagen. Sweetie ist damit zur Arbeit gefahren und am Abend als er damit zurück nach Hause fahren wollte, war da auf einmal ein großes Loch.
Das Beste daran ist die Tatsache, dass sich nichts wertvolles und eigentlich auch nichts ohne Wert in dem Auto befunden hat. Es wurde nichts gestohlen. Das Ganze war absolut sinnlos. Ausserdem war das Auto noch nicht einmal zugesperrt!
Einer von Sweeties Kollegen meinte, dass ihm schon einmal dasselbe passiert ist, genau an der selben Stelle. Er vermutet, dass irgendjemand diesen Parkplatz als seinen Parkplatz betrachtet oder etwas in der Art und deshalb fremde Autos die dort stehen beschädigt.

Hier die zerbrochene und überklebte Scheibe von innen:

Und hier von aussen:

Zum Glück hat Sweetie schon eine Werkstatt gefunden die die Scheibe zu einem erträglichen Preis austauschen wird.

Marcel Proust Fragebogen - Teil 2


Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten ?
Fehler, die nicht beabsichtigt waren. Fehler, die aus etwas entstanden sind, was eigentlich gut gemeint war.

Ihre liebsten Romanhelden ?
Thursday Next aus Jasper Ffords Büchern, Rebecca Bloomwood aus Shopaholic, Yossarian aus Catch 22, Meggie aus Tintenherz

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte ?
Mutter Theresa, Jeanne d'Arc, Emmeline Pankhurst, Tenzin Gyatso

Dienstag, 26. August 2008

Greenies


Ich habe wieder etwas schönes zum Nachkochen (bzw. -backen) gefunden. Das Rezept für diese Greenies stammt von Clumbsy Cookie. Die Idee dahinter: Brownies verdienen es, auch mal eine andere Farbe zu bekommen. Zuerst wusste Clumbsy Cookie nur, dass sie sie Greenies nennen würde, erst dann ist ihr eingefallen, welche Zutaten dafür am Besten geeignet wären.


Zutaten
150g Mehl
375g Pistazien (Gewicht mit Schale), geschält und gerieben
120g Butter
200g Weisse Schokolade
200g Zucker
4 Eier
1 TL Mandelaroma
1/2 TL Salz
ein paar Tropfen grüne Lebensmittelfarbe

Zubereitung
  • Ofen auf 180°C vorheizen
  • Butter und weiße Schokolade vorsichtig in den Mikrowelle schmelzen, damit die weiße Schokolade nicht verbrennt
  • Zucker und Mandelaroma hinzufügen und gut vermischen
  • Danach, ein Ei nach dem anderen dazugeben und verrühren
  • Mehl, Salz und Pistazien vermischen und dazugeben
  • Ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe hinzufügen und verrühren
  • Etwa 25 Minuten backen, bis die Greenies durch, aber innen immer noch ein bisschen feucht sind

Ich habe auf die Greenies nach dem Backen noch eine dünne Schickt grünes Marzipan gelegt, das ist aber Geschmackssache.

Mini Fritatas

Zum ersten Mal habe ich es geschafft eine meiner kulinarischen Kreationen abzulichten, bevor alles aufgegessen war ;)
Hier also die Mini Fritatas. Das Rezept habe ich bei Mango & Tomato gefunden und leicht abgeändert. Meine Version unter dem Bild.


Zutaten
1 EL Olivenöl
1 große Kartoffel, geschält und gewürfelt
1 Jungzwiebel, gehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt
2 Karotten, klein gewürfelt
1/2 Dose Mais
6 mittelgroße Eier (oder 4 große)
ein Schuß Milch
ein paar dünne Scheiben Putenschinken
100g geriebener Mozarella

Zubereitung
  • Ofen auf 200°C vorheizen
  • Öl in einer Pfanne oder einem Topf erhitzen und Kartoffeln daran anbraten, bis sie goldbraun sind
  • Jungzwiebel und Knoblauch hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Etwas Wasser hinzufügen und den Topf mit einem Deckel abdecken, damit die Kartoffeln schneller fertig sind
  • Mais und Karotten dazugeben und noch ein paar Minuten weiterkochen
  • Eier und Milch verrühren
  • Muffinformen mit Schinken auslegen, Gemüsemischung hineingeben und etwas von dem Ei darübergießen
  • Etwa 10 Minuten im Ofen backen (bis das Ei nicht mehr flüssig ist)
  • Geriebenen Käse darübergeben und nocheinmal für etwa 3-5 Minuten in den Ofen, am besten mit Grillfunktion, bis der Käse schön aussieht
  • Warm servieren!

Montag, 25. August 2008

Nils wartet bis September

Für alle die Nils noch nicht beim Warten zusehen


Taschen-Stöckchen


zugeworfen von Vero

1) Was habt Ihr alles in eurer Tasche?

Geldbörse, 2 Bücher, ein gebrauchtes Kuvert als Notizzettel, eine Zeitung, eine Packung Zigaretten, mehrere Feuerzeuge und Stifte (davon kann man nie genug haben), Flyer, Aspirin, Taschentücher, Make-up, Kamera, iPod, 3 Schlüsselbunde (ja, die brauche ich alle), USB-Stick

2) Braucht Ihr auch alles was da drin ist?

Manchmal, aber ich kann mir sicher sein, dass ich es brauche sobald ich es rausräume ;) Auf jeden Fall immer dabei: Geld, Handy, Schlüssel! Auch fast immer: Ein Buch, Zigaretten. Der Rest sammelt sich so zusammen, bis ich meine Tasche mal wieder aufräume.

3) Fotografiere deine Tasche (2 Fotos)


Der Inhalt



Die Tasche


4) Stöckchen weiterwerfen...

an Moppelkatze

Sonntag, 24. August 2008

Ankündigung?


Heute werden sich zum ersten Mal Sweetie's Eltern und meine Eltern + Teile der Geschwisterschar treffen.
Dieses Treffen zu planen hat mich viel Zeit und Nerven gekostet weil die Herrschaften Eltern zum Typ dauerbeschäftigte Freizeitstressler gehören. Sweetie's Eltern sind fast jedes Wochenende mit Segeltörns und Regatten beschäftigt, während sich meine Eltern um diese Jahreszeit vorwiegend auf dem Golfplatz befinden, bei Kultur pur in Salzburg oder sonstwo auf Urlaub sind.
Nun gut, ich habe es geschafft ein gemeinsames, noch nicht vollkommen verplantes Wochenende zu finden, an dem sich nun alle treffen sollen. Geplant ist zuerst ein Picknick mit meiner Seite der Familie + Sweetie und später treffen sich alle zum Eis essen.
Meine erste Sorge gilt jetzt dem Wetter, heute soll es weder besonders sonnig, noch besonders warm werden. Möglicherweise regnet es sogar. Keine guten Vorraussetzungen für keinen der geplanten Teile des heutigen Happenings.
Sorge Nr.2: Jemand hat (scherzhaft oder nicht?) die Bemerkung fallen lassen, ob Sweetie und ich denn deshalb alle zusammentrommeln, weil wir eine Ankündigung machen wollen. "Ankündigung? Häh?" dachte ich erst mal, dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Jetzt befürchte ich, dass das vielleicht wirklich erwartet wird. Wenn einer auf diesen Gedanken kommt, warum dann nicht gleich mehrere? Egal, ich muss sie wohl enttäuschen. Es gibt rein gar nichts anzukündigen. Ich naives Ding habe dieses Treffen ohne Hintergedanken geplant, einfach nur um des Treffens willen.

Wünscht mir Glück!

Schäume II


Heute Nacht hatte ich wieder einen von diesen Träumen.
Auch diesmal gab es dort etwas, was ich im wirklichen Leben wohl niemals haben kann. Eigentlich dreht es sich immer um dieselbe Sache und langsam bin ich es leid. Ich hasse mein Unterbewusstsein, weil es mich quält mit Dingen, die ich im Wachzustand meist erfolgreich verdränge.
Was in dieser Nacht anders war, ist die Tatsache, dass der Traum diesmal so nah an meiner Realität war wie es nur ging. Nichts war zu perfekt und verklärt um unglaublich zu wirken. Genau das ist das Problem, es weckt die Hoffnung in mir wo ich doch eigentlich wissen sollte, dass ich mir keine Hoffnung machen und einfach nie wieder daran denken sollte...

Samstag, 23. August 2008

Celebrate


Heute dürfen Sweetie und ich unseren 5,5. Jahrestag bejubeln. Wer feiert mit?

Danke Sweetie, ich liebe dich!



Marcel Proust Fragebogen - Teil 1


Früher war der Fragebogen des französischen Schriftstellers Marcel Proust in den Salons ein beliebtes Gesellschaftsspiel. Marcel Proust selbst hat ihn sogar gleich zweimal in seinem Leben ausgefüllt.
Quasi wiederentdeckt wurde er von der F.A.Z., die gerne Prominente damit ausfragt.


Wo möchten Sie leben?
Am Meer, irgendwo wo es nicht zu kalt wird. Eigentlich wäre es mir am liebsten, wenn es dort überhaupt keinen Winter gäbe. Temperaturen unter 10°C erfüllen mich mit Abscheu.

Was ist für Sie das grösste Unglück?
Einsamkeit

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück?
Echte Freunde, eine Familie, nicht zu wenig Geld. Ich bin nun mal sehr einfach gestrickt ;)

Donnerstag, 21. August 2008

Erkenntnis


Das lange Spülprogramm ist noch kein Garant für Sauberkeit

Sonntag, 17. August 2008

Blitzeblank

Naja, fast.

Ich habe das ganze Wochenende geputzt wie eine Blöde und die Küche strahlt. Ein ganzes Wochenende für eine Küche? Ja genau!

Erstens ist die Küche groß. Zweitens habe ich alle Schränke ausgeräumt, innen geputzt, wieder eingeräumt und etwa 4 Säcke voller Müll entsorgt. Unglaublich wie viele abgelaufe Sachen sich in so tiefen Schränken ganz hinten verstecken können...

Hach, aber ich kann stolz auf mich sein!

Inzwischen sind alle Schränke sauber, jetzt muss nur noch gesaugt werden. Aber vorher lege ich noch ein kleines Päuschen ein. Die ganze Zeit nur arbeiten ist ja nichts :)

Dienstag, 12. August 2008

Schäume

Kennt ihr das?

Man liegt in seinem Bett und träumt. Und dann, nach dem Aufwachen sehnt man sich in den Traum zurück. Man vermisst, was man im Traum hatte. Man will zurück was man dort hatte, ist verzweifelt weil man es im wirklichen Leben nicht haben kann...

Was soll man denn dagegen tun? Gegen das Gefühl der Leere, der Verzweiflung und gegen das Gefühl, dass da etwas wichtiges fehlt?

Freitag, 8. August 2008

Ich traue mich

mal wieder in die Scs. Das obwohl mir das letzte Mal meine Tasche abhanden gekommen ist. Einkaufen wird für mich wohl nie wieder das selbe sein...

Heute gehe ich auf die Suche nach neuen Sandalen, nachdem meine sich anfangen aufzulösen *snief* Ich hatte wirklich eine tolle Zeit mit ihnen, am liebsten hätte ich wieder die gleichen. Leider weiß ich weder wo ich die gekauft habe, noch von welcher Marke sie sind, also kann ich das wohl gleich vergessen.

Wie auch immer, wünscht mir Glück, dass ich heute mit Tasche und schönen Schuhen nach Hause komme ;)

Montag, 4. August 2008

Die ersten Photos

Ich liebe nun mal Gossip und Babys, hier von beidem etwas.





Ich kann es kaum erwarten mehr zu sehen :)

Sonntag, 3. August 2008

Animals on the underground

Im Londoner U-Bahnplan verstecken sich haufenweise Tiere. Das erste Tier, ein Elefant, wurde 1988 von einem Pendler namens Paul Middlewick entdeckt, als er mal wieder mangels Alternativen den Netzplan anstarrte.

Inzwischen wurden bereits über dreissig Tiere von verschiedenen Leuten entdeckt. Zu finden sind sie alle auf http://www.animalsontheunderground.com/the_animals.html.

Mittwoch, 30. Juli 2008

Gemischte Gefühle

Meine Tasche ist tatsächlich wieder da und bis auf das Geld fehlt auch nichts, zumindest wäre mir noch nichts aufgefallen. Sogar Autoschlüssel und Papiere waren noch da, als ich sie beim Ikea Kundenservice abgeholt habe.

Doch auch wenn es schlimmer hätte kommen können und es mich viel Geld, Zeit und Mühe gekostet hätte, hätte ich die Tasche überhaupt nicht wiederbekommen und alles neu beschaffen müssen, trotz alldem sind die 130€ die gestohlen wurden ein großer Verlust. 130€ sind viel Geld, nicht nur für mich. Aber bei mir ist es zur Zeit ohnehin etwas knapp und das macht es nicht besser...

Montag, 28. Juli 2008

Aufregung

Gerade hat mich meine Schwester aus Wien angerufen. Ikea hat sich gemeldet - meine Tasche wurde gefunden!!! Wie die allerdings auf die Nummer meiner Eltern kommen ist mir ein Rätsel...

Ich kann es gar nicht glauben, wenn meine Tasche wirklich wieder da ist, wäre das ja fast zu gut um wahr zu sein. Später fahre ich hin, mal sehen wieviel von dem Inhalt wirklich wieder aufgetaucht ist.

Sonntag, 27. Juli 2008

Verschwindibus verschwundibus

Ich liebe Ikea. Gestern hatte ich endlich mal wieder Zeit stundenlang herumzubummeln und mir 1000 Sachen zu merken die ich mir irgendwann wenn ich viel viel Geld habe kaufen und in meine Wohnung stellen werde. Allerdings bräuchte ich dann auch eine größere Wohnung, aber das wäre egal, denn Geld wäre ja, wie gesagt, reichlich da.

Unterwegs war ich gestern mit Sweetie und meiner kleinen Schwester. Sweetie war, wie immer, reichlich paranoid, und bildete sich ein, alle Leute würden ihn mitleidig ansehen. Ich habe ihn dann ziemlich schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und ihm sehr nett und verständnisvoll erklärt, dass er nicht mehr sooo jung aussieht - also auch nicht zu jung um Vater eines Kindes zu sein! Er war dann etwas böse denke ich - in seiner Phantasiewelt ist er immer noch 16 Jahre alt und sieht natürlich auch keinen Tag älter aus...

In der Möbelausstellung haben Sweetie und ich uns ein bisschen in ein blaues Karlstad-Sofa verliebt. Unser altes Sofa ist grau und grausig, leider aber nicht so einfach zu ersetzen. Entweder das neue Sofa ist supertoll, oder es gibt eben keines - darauf haben wir uns geeinigt. Wer will schon für ein solala-naja-Sofa viel Geld ausgeben?

Die Sofas die Ikea Karlstad nennt, finde ich deshalb so toll, weil es sie ähnlich wie die Faktum-Küchen in mehreren Farben und Kombinationen gibt. Man kann sich quasi sein Wunschsofa selbst zusammenbauen. Ein weiteres Plus ist die kostenlose Lieferung, die wir uns natürlich nicht entgehen lassen wollen. Was Sweetie und ich bei den meisten ansehlichen und/oder leistbaren Sofas vermissen ist eine Bettfunktion. Karlstad hat das, wenn man denn möchte. Ich bin begeistert!

Später noch im Ikea Restaurant einen Happen gegessen, ein Besuch bei Ikea ohne Fleischbällchen ist mir noch nie leicht gefallen... Durch die Markthalle schafften wir es diesmal wie die besten Sparefrohs - wir haben nur 3 Dinge in unseren gelben Sack gepackt, eine Meisterleistung für leidenschaftliche "Das könnte ich vielleicht irgendwann mal irgendwo für irgendetwas brauchen"-Käufer wie uns.

An der Kasse kam dann der große Schock: Meine Tasche war weg! Ich konnte und kann mir bis jetzt nicht erklären wie das passiert ist. Im Restaurant war sie noch da und irgendwo auf dem Weg durch die Markthalle ist sie verschwunden.

Ich verliere nie etwas, ich gehöre nicht zu den Leuten denen so etwas passiert. Ich stelle meine Tasche nicht irgendwo hin und vergesse sie. Wäre sie einfach von meiner Schulter gerutscht hätte ich es sicher gehört. Ich vermute sie wurde gestohlen. Teilweise war dort ein ziemliches Gedränge, da wäre es mir vielleicht nicht aufgefallen. Zur Zeit ist das die plausibelste Erklärung die ich habe.

Die netten Leute vom Kundenservice haben gleich ausrufen lassen, dass eine Tasche verloren wurde. Ich hoffe nur irgendjemand hat sie gefunden... Montag rufe ich noch einmal an, dann kann man mir sage ob sie gefunden wurde. Wenn nicht, muss ich eine Diebstahlsanzeige machen und alle Sachen wiederzubeschaffen wird mich viel Geld und Ärger kosten.

Besonders blöd ist, dass, neben allen Karten (Führerschein, e-card, Bankomatkarten, Studentenausweis, öbb-Sommerticket, etc.), auch Hausschlüssel, ein Autoschlüssel und ein Zulassungsschein in der Tasche waren. Zum Glück nicht von dem Auto mit dem wir bei Ikea waren, sonst wäre das möglicherweise auch noch weg gewesen. Auch praktisch ist, dass ich meine Bankomatkarten nicht sperren lassen muss, weil dass Sperren mehr kosten würde, als ich noch auf dem Konto habe ;) Glück im Unglück sozusagen.

Freitag, 25. Juli 2008

Neue Blogroll

Ja, blogger scheint sich doch immer wieder mal etwas Neues auszudenken. Jetzt kann man eine bessere Blogroll erstellen, die um einiges mehr kann als eine gewöhnliche Linkliste. Alte Form vs. neue Form siehe links (alt: Links, neu: Blogroll).

Unter der Blogroll ausserdem eine Umfrage. Ich bin mir nämlich selbst noch nicht sicher was ich davon halten soll, also ich zähle auf eure Stimmen! Thx :)

Sommer - Stöckchen

Vielen Dank an Vero, die mir das Stöckchen zugeworfen hat um meinen Blog wiederzubeleben ;)


1. Was gehört zu einem tollen Sommer?

Sonne!, Freizeit, Bücher, Parties, Cocktails


2. Machst Du Sommerurlaub? Wenn ja - wo?

Nicht so richtig, bin zwar bei meinen Eltern zu Besuch, aber Urlaub würde ich das nicht nennen ;)


3. Brauchst Du Sonnencreme? Welchen LSF?

Ja, ungefährt 50 oder so. Und eigentlich sollte ich überhaupt nicht in die pralle Sonne gehen. Angeblich gehöre ich zur Hautkrebsrisikogruppe, also passe ich da mal lieber auf...


4. Dein Tipp zum braunwerden?

Selbstbräuner?


5. Flipflop oder Barfuss?

Barfuß. Flipflops sind unbequem und machen komische Geräusche beim Gehen!

Mittwoch, 23. Juli 2008

Schande über mich

46
Created by OnePlusYou

Hihi

Wieder was lustiges gefunden. Wie es aussieht habe ich zu viel Kaffee getrunken.
Diesen und noch viel mehr (nützliche?) Tests gibt es auf http://www.oneplusyou.com/q The Caffeine Click Test - How Caffeinated Are You?
Created by OnePlusYou

Sonntag, 9. März 2008

Postsecret

In letzter Zeit habe ich irgendwie ziemlich nahe am Wasser gebaut. Mich bringt ALLES zum heulen. Komische Sache...
Gerade war es Postsecret, bzw. das neue Postsecret-Video:



You told me you darkest secret and my heart ached because I realized I could not possibly love you anymore

Das ist doch total traurig...
Oder
I know she's not mine, I love her anyways!


Freitag, 7. März 2008

Ein Stöckchen zur Aufheiterung

...schickt mir Vero

Quelle: FAZ


Was ist für Sie das größte Unglück?
Ich denke jemanden zu verlieren den man liebt

Wo möchten Sie leben?
Am liebsten am Meer, wo es das ganze Jahr über 20°C hat :)

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück?
Kein Streit, Gesundheit und am besten alle die ich mag in meiner Nähe


Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?
Fehler, die ich von mir selbst kenne und deshalb besser verstehe

Ihre liebsten Romanhelden?
Tuesday Next aus Der Fall Jane Eyre und tod aus Eine Zeit ohne Tod
(tod bevorzugt in diesem Buch wirklich die Kleinschreibung ihres Namens)
Ausserdem fast alle von den "Guten" aus der Tintenherz-Trilogie

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?
Da fällt mir niemand ein. Vielleicht ein Künstler wie da Vinci

Ihre Lieblingsheldinnen in der Wirklichkeit?
Hmm... keine Ahnung. Es gibt niemanden, den ich soo toll finde.

Ihre Lieblingsheldinnen in der Dichtung?
Wah, was sind das für Fragen? Keine Ahnung

Ihre Lieblingsmaler?
Frida Kahlo, Botticelli

Ihr Lieblingskomponist?
Tschaikovsky und auch ein paar modernere/noch lebende deren Namen ich aber gar nicht kenne

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Mann am meisten?
Humor, Spontaneität, Begeisterungsfähigkeit, hart&weich zugleich, liebevoll, Schlagfertigkeit

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einer Frau am meisten?
Humor, Kreativität, einen gewissen Sinn für "das Schöne", Spontaneität,...

Ihre Lieblingstugend?
An mir? Pünktlichkeit, der Wille immer an mir zu Arbeiten
Allgemein: Ich bewundere geduldige und willensstarke Personen

Ihre Lieblingsbeschäftigung?
Lesen, Interneten, gute Filme sehen, Freunde treffen

Wer oder was hätten Sie sein mögen?
Ein Mann - nein Scherz ;)
Ach, eigentlich bin ich ganz zufrieden so wie ich bin.

Ihr Hauptcharakterzug?
Ungeduld und ich liebe es zu scherzen, leider verstehen viele Leute meine (schlechten) Witze nicht und wundern sich was ich für Scheisse rede...

Was schätzen Sie bei ihren Freunden am meisten?
Dass sie mich aushalten und mich nicht langweilen

Ihr größter Fehler?
Ungeduld und ich bin manchmal sehr aufbrausend

Ihr Traum vom Glück?
*rotwerd* ein nettes Häuschen, ein guter Job und 2 oder 3 Kinder mit meinem Sweetie

Was möchten Sie sein?
Lektorin

Ihre Lieblingsfarbe?
Ändert sich ständig, zur Zeit: Grün

Ihre Lieblingsblume?
Mohnblume

Ihr Lieblingsvogel?
Storch

Ihr Lieblingsschriftsteller?
Sophie Kinsella, Jose Saramago, Cornelia Funke, J.K. Rowling, Audrey Niffenegger, Jasper Fforde, Anne-Sophie Brasme, Yasmina Reza,...

Ihr Lieblingslyriker?
Mascha Kaleko

Ihre Helden in der Wirklichkeit?
Keine

Ihre Heldinnen in der Geschichte?
Das erinnert mich jetzt irgendwie an die blöden Fragen weiter oben...

Ihre Lieblingsnamen?
Sophia, Marie, Hanna, Klara, Matteo, ...

Was verabscheuen Sie am meisten?
Falschheit und Selbstgerechtigkeit

Welche geschichtlichen Gestalten verachten Sie am meisten?
Herrscher die selbst im Luxus leb(t)en während ihr Volk verhungert(e)/leidet(litt)

Welche militärischen Leistungen bewundern Sie am meisten?
Sowas kann man bewundern?

Welche Reform bewundern Sie am meisten?
Ich denke die Einführung der Schulpflicht war sehr wichtig

Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen?
Ich besitze alle "natürlichen" Gaben, bzw. kann sie ausbauen. Was übernatürliche Gaben angeht wüsste ich schon einiges was ich mir wünschen würde.

Wie möchten Sie sterben?
Am Besten im Schlaf oder ohne Schmerzen im Kreis meiner Lieben

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?
Relativ normal, ich bin ok

Ihr Motto?
Soetwas habe ich nicht