Freitag, 4. Dezember 2009

Lysoform Fresh Hands

Seit Anfang der Woche wird hier das tolle neue Lysoform Fresh Hands getestet und bis jetzt konnte es mich wirklich überzeugen.

Dienstag dufte ich das Paket mit Informationen zu diesem trnd-Projekt, einer Flasche Lysoform Fresh Hands für mich und vielen, vielen Proben zum Weitergeben von der Post abholen:

Lysoform Paketinhalt

Ich bin zwar (wie so viele) ein bisschen Monk, aber dass das so praktisch sein kann, hatte auch ich nicht gedacht. Bisher kannte ich etwas in der Art nur in großen Spendern in Krankenhäusern und auf (wenigen) WCs. Natürlich wusste ich, dass es Desinfektionstücher gibt, aber die konnten mich bisher in der Anwendung nicht besonders überzeugen, denn ich hatte das Gefühl, dass der ganze Alkohol verflogen war, noch bevor ich meine Hände vollständig abreiben konnte.

Jetzt gibt es also diese praktische kleine Flasche von Lysoform, die man überallhin mitnehmen kann. Zuerst dachte ich ja, dass die wirklich arg klein ist, aber da tatsächlich ein Tropfen von dem Gel für beide Hände ausreicht, ist der Inhalt sehr ergiebig. Außerdem kann man das Fläschchen bei der Größe in fast jeder Tasche unterbringen!

Lysoform Fresh Hands ist, wie bereits erwähnt, ein Gel und als ich es zum ersten Mal benutzt habe, sah der kleine Klecks auf meiner Handfläche fast zu dickflüssig aus, um es gut verteilen zu können. Beim Verreiben stellte sich dann aber heraus, dass das kein Problem ist, das Gel hatte genau die richtige Konsistenz. Vielleicht wird es auch durch die Körperwärme beim Verreiben verflüssigt?

Der Geruch ist direkt nach dem Auftragen noch sehr stark und ein wenig scharf – also besser nicht zu genau hinriechen ;) Das verfliegt aber sehr schnell und zurück bleibt ein leichter, angenehmer und unaufdringlicher Duft.

Das Gel wirkt rückfettend, trocknet also die Haut nicht aus, was ich persönlich sehr sehr gut finde, weil die Haut an meinen Händen ohnehin schon sehr trocken und empfindlich ist. Dadurch kleben die Hände kurz nach dem Auftragen von Lysoform Fresh Hands aber auch ein wenig. Ich warte nach dem Auftragen immer eine Weile, vielleicht eine halbe Minute, bis das Gel ganz eingezogen ist und das klebrige Gefühl verschwindet, bevor ich wieder etwas angreife. Da dieses klebrige Gefühl aber, anders als bei Handcremes, sehr schnell wieder verschwindet, ist das für mich kein wirklicher Minuspunkt.

Bisher habe ich das Gel im Fitnessstudio, in der Uni, beim Einkaufen und nach dem Busfahren benutzt – Situationen in denen ich bisher oft das Gefühl hatte, das meine Hände schmutzig sind. Jetzt benutze ich einfach einen Tropfen Lysoform Fresh Hands und fühle mich gleich viel wohler :)

Kommentare:

Die Hausfrau hat gesagt…

da habe ich auch mitgemacht! ich muß auch noch darüber berichten!

hollyholly hat gesagt…

hab mir in toronto so ein fläschchen gekauft. erst war ich skeptisch, weil ich angst hatte, dass es mir die hände austrocknet, aber nichts. find ich echt super, zumal ich ja nicht nur monk-isch veranlagt bin sondern mehr schon richtung jacko tendiere :-)

Kittynn hat gesagt…

hast du auch das von lysoform oder von einer anderen firma?
seit ich das benutze ist mir sowas auch schon von ombia (hofer) und dm (balea) und wick aufgefallen.

katzenklappe hat gesagt…

Super, dass du genommen worden bist. Bin ja auch so eine "Monkin". Werde ich wohl auch mal testen müssen (wobei ich mit den desinfizierenden Feuchttüchern eigentlich ganz zufrieden bin).