Sonntag, 18. Jänner 2009

Schlag den Raab - ein Trauerspiel

War der Kandidat gestern bei "Schlag den Raab" ein Loser oder war der Kandidat gestern bei "Schlag den Raab" ein Loser?

In seinem Bewerbungsvideo behauptet Marcus:

Ich entdecke auch gerne neue Sportarten die mich faszinieren, z.B. Eishockey. Wenn ich auf dem Eis stehe merke ich erst einmal was da alles dahinter steckt: Die Geschwindigkeit, der Biss, die Aggressivität [...] und natürlich die Technik - das ist für mich eine ganz rasante Sportart.

Duanne Moeser, ehemaliger Eishockey-Profi sagt dazu:

Wenn Marcus bei den Jungs trainiert, der gibt Gas. Marcus schlägt den Raab!

In der Show stinkt Marcus beim Eishockey fürchterlich ab. Er wirkt sehr unsicher und "schlittert" auf dem Eis herum, den Großteil des Spieles bestreitet er auf den Knien. Nach 5 Minuten Spielzeit steht es 12:3 für Raab. Danach:

Interviewer: Marcus was war da denn los? Wer war denn das im Einspieler (Bewerbungsvideo)? Warst du das?

Marcus: Nee, ich weiß das sieht total dämlich aus. Das war im Grunde... Wie im Einspieler schon gesagt, ich entdecke gerne neue Sportarten und deswegen trainiere ich momentan, zocke da, aber... Das Zweite, und ich weiß, das sieht dann immer blöd aus, aber wir hatten A) keinen Meter um sich überhaupt einmal einzufahren, und B) es war wirklich - (zu Stefan Raab) also Stefan, würdest du nicht auch sagen - trotzdem, auch wenn es jetzt blöd klingt - es war ein bisschen komisches Eis drauf.

Interviewer: Aber das sind natürlich auch Bedingungen mit denen mit denen beide zurechtkommen müssen, ne? Also wir haben sogar extra für Leute, die theoretisch jetzt  sogar gar kein Schlittschuh oder Eishockey gespielt haben, haben wir es [das Eis] sogar noch ein bisschen stumpfer gemacht, damit man sich nicht noch öfter auf den Bart legt, aber ... Kuck mal hier! Also man muss sagen Stefan war auf Kufen doch einfach der agilere und schnellere Mann. So jetzt hast du ne neue Sportart entdeckt mit Eishockey. Wirst du die auch in Zukunft nochmal wieder ausüben, oder packst du die in die Schublade?

Marcus: Definitiv, also Schlittschuhlaufen normalerweise funktioniert schon besser, aber ... Bin ich weiter dran. Man trainiert ja nicht nur für "Schlag den Raab".

Marcus, Gymnasiallehrer aus Nürnberg, unterrichtet Deutsch, Französisch und Italienisch. Man kann also annehmen, dass er sich auch ein wenig mit (europäischer Kultur-)Geschichte auskennt. Immerhin gehört das zum Studium dieser Fächer dazu. Weit gefehlt - auch bei Spiel 12 "Wann war was?" - bei dem er eigentlich hätte brillieren sollen gewinnt er nur knapp. Und die meisten Punkte heimst er bei diesem Spiel durch falsche Antworten seines Gegners ein. (Gibt ein Spieler eine falsche Antwort bekommt automatisch sein Gegner einen Punkt)

Ich kann nur sagen: Es war ein Trauerspiel! Kandidat Peter, Chefredakteur von Mickey Maus & Co beim Edmont Ehapa Verlag, hätte sicher besser abgeschnitten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Jo, schön dass es mal jemand schreibt...fand das ganze gestern Abend echt eine totale Verarsche und eigentlich hätte man diese bluffende Weichei nach der Eishockey Blamage einfach raus ziehen sollen und dafür einen neuen Kandidaten einsetzen...

ich hatte die Sendung aufgezeichnet und dadurch die Möglichkeit den Eishockey Trailer nochmal im EInzelbildmodus durchlaufen zu lassen und siehe da: die Pfeife taucht nur einmal im Video auf - all die "coolen" Bilder (Bodychecks etc.) sind andere Jungs...echt ziemlich arm, Marcus!

Um es auf den Punkt zu bringen: Marcus ist ein Lügner und hat sich in seinem Video um 200% interessanter gemacht als das triste Lehrerleben von ihm eben sonst hergibt...rein notariell ein echter Beschiss und kein ebenbürtiger Raab-Gegner - echt schade, Marcus...

Anonym hat gesagt…

Ich wage mal zu behaupten, der Kandidat hat noch nie in seinem Leben irgendeine Sportart ausgeübt, außer Bodystyling. Wenn man dem Publikum durch ein Bewerbungsvideo suggeriert, man würde halbprofessionell Eishockey spielen und kann sich dann auf Schlittschuhen praktisch nicht auf seinen zwei Beinen halten, dann grenzt das meiner Meinung nach an Betrug.

Anonym hat gesagt…

Die Bewerbungsvideos scheinen mir zu professionell gedreht, als dass sie von den Kandidaten selber sein können. Die wurden ziemlich sicher mit Hilfe des Senders gedreht, obwohl inszeniert der treffendere Ausdruck scheint…

Alles gewinnen beim Spiel mit gezinkten Karten.
Alles verlieren, Konsumenten haben einen harten linken Haken.
Da verzicht ich gerne auf Pro 7 / Schlag den Raab.

Alex Gebert hat gesagt…

Konnst du ma des video sckicken oda so